Familien mit einem Downsyndromkind sind glücklicher

Ende Oktober erlebten Mitglieder des Repräsentantenhauses in Washington D.C. einen besonderen Auftritt. Bei einer Anhörung zum Budget von Forschungen über Trisomie 21 setzte sich ein Träger des Downsyndroms eloquent für Menschen mit dieser Veranlagung ein.

Menschen mit Downsydrom leisten ihren Beitrag an die Gesellschaft.

Frank Stephens verteidigt das Leben mit Downsyndrom.

«Niemand weiss mehr über das Leben mit Downsyndrom als ich», sagte Frank Stephens in seiner Eröffnungsansprache. «Was Sie auch heute hören mögen, merken Sie sich eines: Ich bin ein Mann mit Downsyndrom und mein Leben ist lebenswert! », betonte der Schauspieler und Publizist.

«Manche Leute sagen: Vorgeburtliche Tests erkennen das Downsyndrom im Mutterschoss und diese Schwangerschaften sollen abgebrochen werden. Es ist hart für mich, hier zu sitzen und solche Worte zu sagen», sprach er bewegt. Dies bedeute, «Leute wie ich sollen nicht existieren.» Und er hielt entgegen: «Ich habe ein grossartiges Leben. Ich hielt Vorträge an Universitäten, trat in preisgekrönten Filmen und in Emmy-prämierten Fernsehshows auf und sprach zu Tausenden von jungen Leuten …»

 

Auch Menschen mit Downsyndrom sind Geber

Dann legte er dar, dass auch Träger des Downsyndroms etwas für die Menschheit tun.

«An die Adresse jener, die den Wert von Leuten mit Downsyndrom in Frage stellen, möchte ich drei Dinge hervorheben. Erstens sind wir ein medizinisches Geschenk an die Gesellschaft, indem wir einen wichtigen Beitrag in medizinischen Forschungen über Krebs, Alzheimer und Immunsystemerkrankungen leisten», erklärte er. «Zweitens sind wir eine ungewöhnlich starke Quelle von Glück», fuhr er fort. «Eine Studie der Harvard Universität hat herausgefunden, dass Leute mit Downsyndrom, ihre Eltern und Geschwister glücklicher sind als die Gesellschaft insgesamt. Und Glück ist gewiss was Wert!» Und schliesslich: «Wir bieten der Welt die Chance, über eine Ethik nachzudenken, die den Menschen die Chance des Lebens gibt.»