Produktepromotion mit Down-Kind

Wird heute bei ungeborenen Kindern das Downsyndrom entdeckt, bedeutet dies meistens das Todesurteil. Umso wichtiger sind öffentliche Zeichen für die Akzeptanz von Menschen mit Downsyndrom.

Down-Kind ziert Produkt.

Down-Kind ziert Produkt. (© Anne Dillon)

Ein irisches Milchprodukte-Unternehmen setzt ein solches Zeichen. Auf einem Frischkäseerzeugnis der Firma Glenisk erstrahlt das Lächeln eines kleinen Mädchens: Abby Dillon. Es hat das Downsyndrom. Abby ist einer der 14 Finalisten, die Glenisk aus 4500 Bewerbern für ihre Produktepromotion ausgewählt hat.

Emma Walls, Marketing-Direktor bei Glenisk: «Es machte richtig Spass, sie mit ihrer grenzenlosen Energie und ihrem Lächeln zu fotografieren. Ihre Bilder sind ganz einfach schön.»

Und Abbys Mutter sagte zur Presse: «Ich denke, die Sichtbarkeit in den Medien ist der erste Schritt zu einer Sensibilisierung, die Vorurteile überwinden und letztlich zu Akzeptanz führen kann.»