Nachrichten

Mitteilung:

Chemische Abtreibung mit bioidentischen Hormonen erfolgreich stoppen

 

In mehreren Medienberichten der Tamedia-Gruppe vom 30. April 2021 über die von der SHMK empfohlene Methode mit bioidentischen Hormonen zum Stoppen der begonnenen chemischen Abtreibungen, sind aus Sicht der SHMK falsche und irreführende Aussagen enthalten.

-       Die empfohlenen Hormone führen nicht zu Blutungen, wie in den Artikeln suggeriert wird. Blutungen werden ausschliesslich von der Abtreibungspille verursacht.

-      Die Verwendung des empfohlenen Hormons ist nicht ein „Off-Label-Use“. Das Hormon ist 1983 von der Schweizerischen Heilmittelkontrollstelle zur Unterstützung eines normalen Schwangerschaftsverlaufs zugelassen worden. Genau zu diesem Zweck wird es nun eingesetzt.

-     Nicht erwähnt wurde in der Berichterstattung, dass der Einsatz des empfohlenen Hormons erfolgreich ist. Die Behandlung kann eine begonnene Abtreibung stoppen und dem Kind das Leben retten.

-       In der Berichterstattung wird erstaunlicherweise der Wille der Frau nicht respektiert, die umdenken will und nach Hilfe sucht, um das Kind doch noch auf die Welt zu bringen.

-      Das in der Berichterstattung kritisierte Hormon ist bioidentisch, es wird vom Körper selber hergestellt, ist umweltverträglich und unschädlich. Nicht kritisiert wird hingegen die Abtreibungspille, die ein synthetisches, die Umwelt belastendes Hormon ist, das schon zu Dutzenden von Todesfällen geführt hat: siehe z.B. den Tod der 23-jährigen Maria de Valle Gonzalez Lopez in Argentinien vom 11. April 2021: Argentinian pro-abortion leader dies during abortion procedure — Voice For Life

 Weitere Informationen unter: Rettet-mein-Baby.ch

 

 

Am diesjährigen Muttertag jährte sich zum 20. Mal die Eröffnung des ersten Babyfensters in der Schweiz durch die Schweizerische Hilfe für Mutter und Kind (SHMK) und das Spital Einsiedeln. In den...

Geschätzte 10 % der Frauen bereuen die Einnahme der Abtreibungspille schnell. Nun steht in der Schweiz ein Verfahren zur Verfügung, das die Wirkung der Abtreibungspille neutralisieren kann. Schon...

Seit dem 24. Januar 2021 ist in Argentinien die Abtreibung bis zur 14. Schwangerschafts­woche erlaubt. Dafür gekämpft hat an vorderster Front auch die Studentin Maria del Valle González López, die...

In mehreren Medienberichten der Tamedia-Gruppe vom 30. April 2021 über die von der SHMK empfohlene Methode mit bioidentischen Hormonen zum Stoppen der begonnenen chemischen Abtreibungen, sind aus...

Die SHMK unterstützt schwangere Frauen in Not. Dazu gehört nebst Hilfe und Beratung auch Ermutigung. Darum lässt die SHMK öffentlich Frauen zu Wort kommen, die einst ungeplant schwanger wurden und...

Ins Babyfenster beim Bethesda-Spital in Basel wurde am frühen Nachmittag des 16. November ein gesundes Neugeborenes gelegt. Das Mädchen war bei der Abgabe etwa drei Tage alt, es wog 2500 Gramm und war...

Der von der SHMK gegründete Verein Hope 21 bietet Paaren, die ein Kind mit Downsyndrom erwarten, wertvolle Unterstützung und macht ihnen Mut, das Leben mit ihrem besonderen Kind zu wagen.

Laufend erreichen uns Äusserungen des Dankes und der Freude von Frauen, die nunmehr glückliche Mütter sind. Hier ist eine erneute Auswahl:

Vielen Dank für die Beratung damals! Sie haben uns...

In der Schweiz werden zurzeit 74 % aller Abtreibungen mit der Abtreibungspille (Mifegyne/RU486) vorgenommen, jährlich also etwa 7500. Gemäss einer wissenschaftlichen Studie bereuen etwa 10% der Frauen...

In der Öffentlichkeit wird Abtreibung oft als etwas Positives präsentiert. Es gehe dabei um die freie Entscheidung der Frau. Die Realität sieht anders aus! Rund 20 % der Frauen, die abtreiben, tun...